• marburger Str. 12-13 10789 Berlin
  • Hagelberger Str. 22,10965 Berlin
  • +49 30 98518403 +49 30 64437947

Vampirlifting, PRP Eigenbluttherapie, Plasma-Needling


Mit großer Beliebtheit profitieren Stars wie Gisele Bündchen, Bar Refaeli und Kim Kardashian von der speziellen Beauty-Behandlung, die in den USA und Hollywood schon seit Jahren bekannt ist.  Es handelt sich um eine sanfte Methode ohne lange Ausfallzeiten, die die Zellregeneration auf natürliche Weise unterstützt und von deren verjüngende Wirksamkeit durch wissenschaftliche Studien bewiesen ist.

PRP -Eigenblut-Plasmatherapie – auch bekannt unter „Vampir-Lifting“ – ist die natürliche Methode zur Hautverjüngung  in der biologischen Ästhetik.

 

Behandlungsdauer: ca. 20 bis 60 Minuten
Betäubung: lokal
Schmerzen: keine bis gering
Gesellschaftsfähigkeit: sofort
Wirkungseintritt: nach ca 2-3 Wochen
Haltbarkeit: langanhaltend
Behandlungskosten: ab 350 Euro. Die Preise basieren auf Grundlage der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und errechnen sich nach Individuellem Einzelfall und abhängig von der Größe des zu behandelnden Areals und von der Menge des benötigten Materials. Bei mehrfach Behandlungen bieten wir Rabatte an.

 

Natürliche Hautverjüngung mit der PRP-Eigenbluttherapie

Eine effektive Hautverjüngung mit natürlichen Anti-Aging-Produkten ist der Wunsch vieler Patientinnen und Patienten. Die Eigenblut-Plasmatherapie bietet jetzt eine gute Möglichkeit, die Biostimulation der Hautzellen und Faltenreduzierung mit Hilfe körpereigener Substanzen zu erzielen. Auf diese Weise wird der Selbstheilungsprozess der Haut aktiv unterstützt. Ganz ohne Fremdstoffe, hypoallergen, für beste Verträglichkeit. Im ästhetischen Bereich ist die PRP-Behandlung zudem effektiv zur Wundheilungsunterstützung, Hautregeneration und -Straffung sowie bei erblich-hormonell bedingtem Haarausfall.

Zusätzlich zur Ästhetischen Therapie wird PRP-Eigenblut-Plasmatherapie in der kurativen Mesotherapie z.B. zur Behandlung von degenerativen oder traumatischen Sehnen-, Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden erfolgreich eingesetzt.
Durch PRP lässt sich diese gute Wirksamkeit weiter steigern und verlängern. Mit PRP sind die Behandlungsabstände länger und meist sind weniger Behandlungen notwendig. Da der Aufwand für die Herstellung jedoch größer ist, muss mit etwas höheren Preisen gerechnet werden. Die Verträglichkeit ist hervorragend, weil kein “Fremdmaterial” eingesetzt wird.

Indikationen / Anwendungsgebiete PRP-Eigenblut-Plasmatherapie:

  • Falten
    • periorbital (Augenfältchen)
    • perioral (Mundfältchen)
    • Falten
    • durch Sonne gealterte Haut Narben
    • Aknenarben
    • flache und atrophe Narben
    • Brandnarben
    • OP-Narben
  • Pigmentstörungen
  • Cellulite
  • Striae gravidarum (Schwangerschaftsstreifen) bzw. Striae cutis distensae (Dehnungsstreifen)
  • Couperose
  • erschlafftes Bindegewebe
  • beginnende Hautalterung
  • Wundheilungsstörungen
  • Haarausfall
  • PRP (modifizierte Eigenblut-Therapie) in der kurativen Mesotherapie z.B. zur Behandlung von degenerativen oder traumatischen Sehnen-, Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden

Vorteile der PRP-Eigenblut-Plasmatherapie:

  • natürliche Methode zur Biostimulation der Hautzellen
  • aktive Hautverjüngung und hoch wirksame Faltenglättung
  • langanhaltender Effekt
  • beste Verträglichkeit durch körpereigene Wirkstoffe
  • minimales / fehlendes Risiko von Allergien oder Unverträglichkeit
  • Behandlung ohne synthetische Substanzen
  • breites Anwendungsspektrum
  • Aktivieren der eigenen Hautfunktion
  • Hautregenerierung
  • Kollagenaktivierung
  • Elastinaufbau
  • Verbesserung des Hautbildes
  • kein Ausdünnen der Haut, wie bei so genannten hautabtragenden (ablativen) Behandlungsmethoden: Laser, Dermabrasion oder Peeling
  • Die Haut wird um 100% dicker und somit widerstandfähiger gegen Alterungsprozessen sowie äußeren Umwelteinflüssen.
  • Das Ergebnis kann das Wohlbefinden und das Selbstvertrauen der Patienten stärken.
  • Haarwachstum und Haarvermehrung /Haarkräftigung
  • Akute Entzündungsheilung – und Schmerzlinderung bei eingeschränkten Gelenkfunktionen

Häufig gestellte Fragen:

Wie funktioniert die Behandlung?

Bei der PRP-Eigenplasma-Methode , das reich an Blutplättchen ist (sog. PRP- Platelet Rich Plasma) enthält eine Fülle an Wachstumsfaktoren, die die Wundheilung beschleunigen, die Neubildung frischer Zellen unterstützen und den Aufbau von Kollagenfasern und elastischen Fasern fördern. Dieses Plasma wird mit einem Spezialverfahren aus dem Blut der PatientInnen gewonnen und ohne jegliche Zusatzstoffe in die Haut eingebracht.

Vorerst wird Ihnen Blut abgenommen, aufbereitet und aus dem eigenen Blut ein hoch konzentriertes thrombozytenreiches Plasma extrahiert. Dieses wertvolle plättchenreiche Plasma, kurz PRP, enthält alles was wir zur Regeneration der Haut brauchen, wie 8 hochkonzentrierte Wachtumsfaktoren für die Zellen, die in der Haut und im darunterliegenden Bindegewebe einen nachhaltigen Regenerationsprozess stimulieren.

Während der ca. 20-45 Minuten dauernden, schmerzarmen Behandlung wird das PRP mit einem speziellen Injektionsgerät mit feinen Nadeln in die Haut injiziert, die keine Schmerzen verursachen, sondern nur leicht prickeln. Der Wirkstoff gelangt gezielt in die zu behandelnden Hautpartien. Die Gesichtshaut gewinnt wieder an Volumen und Falten glätten sich. Durch die Stimulation der Fibroblasten im Bindegewebe wird die Produktion von Elastin und Kollagen angeregt. Die Bildung von Hyaluronsäure steigt an, wodurch in der Haut mehr Wasser gebunden und Feuchtigkeit gespeichert werden kann. Die Behandlung kann an Gesicht, Hals, Hände und/oder Dekolleté oder anderen Körperregionen durchgeführt werden. Es entstehen keine Rötungen oder blaue Flecken, was übrig bleibt ist nur die sichtbar hautverjüngende Wirkung.

Welche Wachstumsfaktoren werden aus Ihrem Blut herausgefiltert und welche Funktion haben diese für die Haut?

EGF: Epidermal Growth Factor: Spielt eine wesentliche Rolle bei der Zellreparatur und beim Zellwachstum

TGF: Transforming Growth Factor: Repariert das Gewebe und bildet neue Gefäße, die dann das Gewebe umso mehr mit Blut und Sauerstoff versorgen können.

VEGF: Vascular Endothelial Growth Factor: Führt ebenfalls zu einer Gewebsproliferation und stärkt die Gefäße

FGF: Fibroblast Growth Factor: Stimuliert die Regeneration in Haut, Bindegewebe und Muskel

PDGF: Platelet-Derived Growth Factor: Stimuliert die Bindegewebszellen und die Wundheilung und somit die Eigenreparatur des Gewebes

Interleukins, Macrophages, Keratinocytes, Endothelial Cells, Lymphocytes, Fibroblasts, Osteoblasts, Basophils, Mast cells: Diese aktivieren die Bindegewebszelldifferenzierung, induzieren Kollagensynthese und die Synthese von Protioglykanen für gesunde Zellproduktion und reparieren geschädigtes Gewebe

Collagen Stimulating Growth Factor: Stimuliert die Bindegwebszellen, neue gesunde Haut und neue Blutzellen zu bilden

KGF: Keratinocyte Growth Factor: Fördert die Bildung von neuer Haut

Welche Anwendungsgebiete bietet die PRP-Eigenblut-Plasmatherapie?

Die PRP-Eigenblut-Plasmatherapie ist eine wirksame Methode zur Prävention verfrühter Hautalterung, aber auch zur Behandlung von Hautschäden und Wundheilungsstörungen. Mit der PRP-Eigenbluttherapie kann rechtzeitig etwas getan werden, um das Altern vorzubeugen und den jetzigen Zustand, bei regelmäßiger Anwendung, die nächsten drei Jahrzehnte zu erhalten. Vorhandene Falten können damit nicht ganz ausradiert, jedoch leicht, auf natürliche Art und Weise, verbessert werden. Die Haut nimmt 100% an Dicke zu. Neben der Verbesserung der Gesichtshaut und Faltenreduzierung sind auch die Behandlung anderer Körperpartien, beispielsweise bei chronischen Wunden, Narbenbildung, Cellulite oder Orangenhaut, effektive Anwendungsgebiete. Insbesondere bei kritischen Wunden kann der Heilungsprozess erheblich beschleunigt werden.

Darüberhinaus wird die PRP-Plasma-Methode auch zur Stimulierung des Haarwachstums bei Haarausfall und Kopfhautschäden eingesetzt. Das plättchenreiche Plasma regt dabei die Aktivität der Stammzellen in den Haarwurzeln an und fördert das Haarwachstum. Hier dient die PRP-Plasmatherapie als Mesotherapie dazu, den Haarausfall zu verlangsamen, die Haarqualität zu verbessern und schließlich, soweit Haarwurzeln noch vorhanden sind, ein erneutes und anhaltendes Wachstum zu fördern.

Welche langanhaltenden Ergebnisse bietet die PRP-Eigenblut Plasmatherapie?

Das Ergebnis der PRP-Eigenblut-Plasmatherapie nach der 3-4 maligen Aufbauphase ist eine sichtbare Verbesserung des Hautbildes und eine deutliche Reduzierung feiner Falten. Die Haut und das Bindegewebe werden von innen heraus revitalisiert. Der Effekt hält 1 Jahr an, dann muss mit einer Sitzung aufgefrischt werden. Wir haben allerdings auch Patienten, die regelmäßig vierteljährlich kommen, weil es derzeit keine bessere natürliche Hautverjüngungsmethode gibt und man diese Behandlung auch nicht überdosieren kann.

Ist PRP-Eigenblut-Plasmatherapie mit anderen Ästhetischen Behandlungen kombinierbar?

Es kann hervorragend mit medizinischem Microneedling, Medizinischer Mesotherapie, Ultraschall, Peeling, Hyaluronsäure Behandlung kombiniert werden. Eine Kombination mit PRP-Eigenblut- Plasmatherapie führt somit zur Wirkungssteigerung und erzielt bessere und schnellere Ergebnisse.

Da die Kanäle geöffnet sind können zusätzlich wertvolle Wirkstoffe mit dem Eigenplasma zugesetzt werden die tiefer eindringen und die Behandlungen noch effektiver machen. Dabei können je nach Hauttyp und Indikation hochwirksame Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure, Retinol, Vitamin C, Spurenelemente und Aminosäuren, bei Bedarf auch die „Botox-Alternative“ Argireline bei der Behandlung flächig in die Haut eingebracht werden. Schon nach einer Behandlung wird die Haut sichtbar und fühlbar praller, rosiger und frischer, da neues Gewebe gebildet und die Durchblutung effektiv gesteigert wird. Die Porengröße wird reduziert und das Hautbild verfeinert.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Behandlung dauert in etwa 20-45 Minuten.

Wie oft muss PRP Eigenblut-Plasmatherapie / Vampir-Lifting /Plasma-Needling wiederholt werden?

Empfohlen werden eine Aufbautherapie mit 3 – 4 Sitzungen, im Abstand von 2 – 4 Wochen und eine Auffrischungstherapie halbjährlich oder einmal im Jahr.

Bei welchen Patienten gibt es Kontraindikationen zur PRP-Eigenblut-Plasmatherapie?

  • Hautkrebs, Warzen, solare Keratose oder andere Hautinfektionen. Die Nadeln können zu einer Verbreitung abnormaler Hautzellen führen.
  • Patienten, die Blutverdünner einnehmen, z.B. Marcumar™, Heparin oder andere orale Mittel, Gefahr starker, unkontrollierbarer Blutung.
  • Patienten, die kurze Zeit vor der Behandlung Blutverdünner eingenommen haben, sollten unbedingt vor der Behandlung ihren Gerinnungsfaktor überprüfen lassen.
  • Aspirin- Einnahme sollte spätestens drei Tage vor der Behandlung pausiert werden.
  • Patienten während einer Chemotherapie, bei hoher Dosierung von Kortison oder während einer Bestrahlung.
  • Aktive Akne, labiale Herpesinfektionen im Gesicht oder Eiterflechte am Körper.

Termin Buchen