Botulinum darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels, Infektionen an der Injektionsstelle, bei bekannten mit Muskelschwäche einhergehenden Grunderkrankungen (z. B. Myasthenia gravis) angewendet werden.
Schwangere Frauen und stillende Mütter dürfen sicherheitshalber nicht mit Botulinum behandelt werden. Bei Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten sollte nur nach vorheriger Rücksprache mit dem behandelten Arzt behandelt werden.