Ob der Einsatz von Botox oder Hyaluronsäure sinnvoller ist, hängt davon ab, welches Ergebnis erzielt werden soll und welche Ursache der Faltenbildung zugrunde liegt. Hyaluronsäure ist ein Stoff, der bereits im menschlichen Körper vorhanden ist und wird entweder direkt unter die Falte gespritzt oder als Volumenersatz unter die Haut gespritzt um Falten aufzufüllen und zu reduzieren oder zu verhindern oder verloren gegangenes Volumen zu ersetzen.

Botulinumtoxin ist eine Methode um mimische Falten zu behandeln. Bei einer Verjüngungskur mit Botox wird die Gesichtsmuskulatur geschwächt. Die betäubten Nerven entspannen die vorher angespannte Muskulatur die für die Faltenbildung verantwortlich ist und die Falten verschwinden. Wird die Dosis des Botulinumtoxin zu hoch angesetzt, kann dies zur Folge haben, dass die Gesichtszüge sich nicht mehr bewegen. Die Stirn kann nicht mehr in Falten gelegt werden und die Augenbrauen sind unbeweglich. Ein starrer Gesichtsausdruck wirkt unnatürlich.

Sowohl Hyaluronsäure als auch Botox ist in der Regel gut verträglich.

Der professionelle Einsatz beider Stoffe hinterlässt beim behandelten Patienten einen natürlichen Effekt. Die Hautkonturen bleiben erhalten und vorher tiefere Falten sind verschwunden oder kaum noch sichtbar. Botox Behandlungen sollten alle 6 Monate erneut durchgeführt werden, da der Effekt des Wirkstoffes abnimmt.

Hyaluronsäure-Behandlungen sollten je nach verwendetem Material /Gesichtsbereich alle 6-18 Monate erneut durchgeführt werden. Welche Behandlungsmethode für Sie die richtige ist, kann in einem eingehenden Gespräch mit dem behandelten Arzt genau abgeklärt werden.